image

image
Hinter den Kulissen von Fluchtpunkt San Francisco
(Englische Originalfassung: Vanishing-Point)


 
Teil I - Kowalskis letzte Fahrt
 
Barry Newman als Hauptdarsteller, Alias Kowalski (Bruder K)...


Ein Mann rast gegen die Zeit… gegen das Schicksal… gegen alle Regeln. Fluchtpunkt San Francisco ist ein abenteuerlicher Mix aus packender Verfolgungsaction, Hippiekultur und einer mitreissenden Rockmusik. Die Regie des Filmes führte Richard Sarafin, ein absoluter Profi was diese Zeitperiode anging. Er war auch für den Dreh von „EasyRider“, einem der grössten Kultfilme der 60er verantwortlich. Fluchtpunkt San Francisco war mehr als nur ein Autorennfilm. Widerspiegelt er doch in vielen Details die damalige 70er Jahre Epoche.

  Regisseur Richard C. Sarafian um 1970

Dir ist der Film nicht bekannt?

Dann lese zuerst HIER über seinen Inhalt weiter!


Fakten zu den 1970 Dodge Challenger Filmfahrzeugen:

Eine immer wieder aufkommende Frage ist: Warum genau ein Dodge Challenger 1970 in dem Film zum Einsatz kam? Cary Loftin, der Stuntkoordinator des Filmes gibt darüber Auskunft. Chrysler hatte in den 70er Jahren ein sehr starkes Muscle-Car Image. Die Fahrzeuge wiesen extreme Pferdestärken und eine sehr gute Verarbeitungsqualität auf. Jeder, der damals über genügend Geld verfügte und auf extreme Muscle-Cars stand, landetet bei einem Chrysler (Dodge) Dealer und kaufte sich dort seinen Traumschlitten. Der weisse Challenger wurde aufgrund der Robustheit, der Pferdestärken und weil es eine gefragte aktuelle Neuerscheinung war, bei Chrysler bestellt. Chrysler lieh dem Filmteam (Cupid Production) unter Berücksichtigung des Promotionseffektes fünf alpinweisse Challenger. Die Fahrzeuge wurden nach Abschluss der Dreharbeiten wieder an Chrysler zurückgegeben.

Vier der fünf Fahrzeuge hatten den 375 PS starken 440-Magnum Motor, die vier Challenger hatten alle ein 4-Speed Schaltgetriebe mit einem Pistol-Grip Schalthebel. Der fünfte Challenger war eine 335 PS Version mit dem 383-Magnum Motor. Spekulationen, dass es sich bei den Fahrzeugen um Six-Pack, oder HEMI Fahrzeuge handelte, sind absolut falsch.

Die Fahrzeuge wurden nur geringfügig Modifiziert, wie z.B. der Einbau von extra starken Stossdämpfern, welche den vielen harten Szenen im Film herhalten mussten.  An den Fahrzeugen wurden auch keinerlei Versteifungen angebracht. Allerdings wurde ein speziell grosser Aftermarket Aussenspiegel angebracht um die Szenen darin zu Filmen. Der originale Challenger Aussenspiegel erwies sich dafür viel zu klein, auch war das ovale Format störend.

   
Originaler nicht verstellbarer Standard-
Rückspiegel zu Dodge Challenger 1970
  Eckiger Aftermarket Rückspiegel, welcher
durch die Filmcreew montiert wurde
  Aftermarket Rückspiegel

Barry Newman erinnert sich, dass die Challenger für den Film durch Max Balchowsky fahrtüchtig gehalten wurde. Er hat ein besonderes Flair für Mechanik. Versagte irgendetwas baute er das Teil kurzerhand von einem andern Challenger aus nur um den anderen sofort wieder zum laufen zu bringen. Barry kann sich auch noch sehr gut an die enorme Kraft der 440er Challenger’s erinnern. Es war fast so als ob sie zu viel Leistung für die Karosserie hatten. Im ersten Gang bäumten sie sich schier auf. Der 383er Challenger wurde als Kameraauto und vor allem für die geraden langen Stecken verwendet.

Nach Abschluss der Dreharbeiten nahm Chrysler die fünf ausgeliehenen Dodge Challenger zurück und verstaute die Fahrzeuge, welche während der Produktion stark gelitten haben in einem so genannten Filmrequisiten Archiv. Es gibt heute keine klare Aussage von Chrysler was mit den Fahrzeugen anschliessend geschehen ist. Spekulationen gehen davon aus, sie wurden später alle verschrottet.  
 

Unglücklicherweise sind 1978 während einem Lagerhausbrand in Detroit alle Unterlagen zu den Fahrzeugen in Flammen aufgegangen. Daher kann nicht mehr nachvollzogen werden welche VIN-Nummern diese Fahrzeuge aufwiesen. Vermutlich sind die Informationen zu den Fahrzeugen leider für immer verloren...

Das Thema der Fahrzeuge flammt in den USA immer wieder auf. Sollte eines Tages ein solches Filmfahrzeug aufgefunden werden, dürfte der Wert eines solchen Dodge Challenger astronomisch sein. Es gibt immer noch versteckte Mopar-Schätze, man muss sie nur finden!


Die Drehorte:

Über die Jahre sind einige Drehorte des Filmes bekannt geworden. Einerseits gab diese die Filmgesellschaft selbst bekannt oder es sind Fotos von Schaulustigen aufgetaucht die damals hautnahe die Dreharbeiten mitverfolgen konnten.

Ausgangsort ist die ARGO's Car Delivery, welche in Denver Colorado steht.

 


Das Haus von welchem aus Super Soul seine Sendungen macht steht in Goldfiled Nevada. Das Hotel, in welchem sich der Sender KOW befand, wurde im August 2003 verkauft.


In Austin Nevada wurde die Szene gedreht. In welcher Kowalski mit einem „Blue Meanie“ im Nacken aufgrund einer Baustelle von der Hauptstrasse abbiegt, durch eine Ortschaft rast und die bösen Bullen sich am Ende im Strassengraben überschlagen.


In Cisco Kalifornien wurde der Showdown gefilmt, in welchem Kowalski mit hoher Geschwindigkeit in die Bulldozer reinrast und der Challenger explodiert.