image

image
Swiss Mopar - 2007 NEWS

2008   2007   2006   2005


 


In
Carlisle (Pennsylvania) präsentieren Jahr für Jahr Tausende von eingefleischten Mopar Freaks ihre exklusiven, perfekt restaurierten und eindrücklichen Survivor (überlebende) Mopars. Staune selber und schaue unsere Filme dazu an.
 



Wie könnte er wohl genau aussehen, der neue 2008 Dodge Challenger?

Swiss Mopar hat für euch recherchiert und bereits ein paar Bilder vor der grossen Chicago Auto Show gefunden:
 


Besondere Merkmale wie die bereits in den Detailfotos publizierte 70er Front, der DuckTail Spoiler und der FlipTop Tankdeckel sind sicherlich Retroobjekte die das neue Aussehen sehr stark an seinen Vorgänger aus den 70er Jahren anlehnt.

Leider ist auch beim neuen Dodge Challenger die angebotene Farbpalette an die heutige langweilige Marktsituation angepasst. Ausser dem legendären HEMI Orange bietet Dodge den Challenger nur in Schwarz und Silber an.

Dabei haben doch genau die


70
er Jahre Farben


diese Fahrzeuge so populär gemacht!

Hier ein paar Studien wie der neue Dodge Challenger mit den alten 70er Farben wirkt:
 

 



Der "neue" Dodge Challenger 2008 kann bestellt werden!

 
 

Nun ist es endlich soweit, lange mussten wir darauf warten! Gestern am 30. November hat Dodge in den USA offiziell die Bestellmöglichkeit für den neuen Dodge Challenger 2008 bekannt gegeben.

Dodge wird ab Montag, dem 3. Dezember für die limitierte SRT-8 Version erste Bestellungen entgegennehmen. Der offizielle Listenpreis in den USA beträgt $37'995.

Diese Erstauflage des neuen Challenger SRT-8 beinhaltet den 6,1-Liter HEMI Magnum V8 Motor. Die Käufer können in der angebotene Farbpalette vom HEMI Orange, Silber oder Schwarz wählen.


Werbefilm Challenger 2008




Sollte es der Plan sein, einen neuen Challenger zu kaufen und als Spekulationsobjekt zu handhaben. Erinnern wir uns; dass die super teuren HI-Performance Mopars niemals über die Jahre gefahren wurden und stets in einer gut klimatisierten Garage über 20-30 Jahre standen.

 



Weltpremiere im Februar 2009

Auf der Chicago Auto Show wird die Serienversion am 8. Februar der Öffentlichkeit gezeigt, im Frühjahr sollen dann die ersten Dodge Challenger SRT8 zu den Kunden rollen. Später werden schwächere Varianten folgen, die nochmals günstiger zu haben sein werden.

Seit letztem Montag (Ortszeit) kann der Challenger geordert werden, jedoch nur die Hochleistungsversion SRT8, von dem weniger als 10.000 Exemplare geplant sind. Laut US-Fachmedien wurden schon 4'300 davon bestellt, zwei Tage später sind bereits über 60% der Produktion verkauft.
 

 
Unser Artikel: Spekulationen zu dem neuen Dodge Challenger
 



CH Mopar Nationals - HEMIswil 2003
 
 

Lange ist es her, aber unser nostalgischer Film zeigt sehr gut die Eindrücke von damals. Sehen einen echten Dodge Challenger T/A aus Genf und den legendären Kowalski Challenger von Bern.

Hier geht es zum Film



Jay Leno's Garage
 
 

Jay Leno ist ein echter Auto Freak und zeigt seinen Lesern auf seiner Garage Webseite seine umfangreiche und tolle Sammlung.

Besonders stolz ist er natürlich auf sein:


1966 Dodge HEMI Coronet 500
 
 

Sogar sein eigener Mopar, dürfen in einem speziellen Bereich (Your Garage) bei Jay Leno publiziert werden.

Ein Schweizer US-Car ist bereits gelistet. Wie cool ist das denn!
 



Ein seltenes Stück Geschichte steht zum Verkauf

GSS Dodge Dart


Grand Spaulding Dodge war der grösste Mopar Dealer in den 70er Jahren, erreichte die besten Absätze und zeichnete sich durch seine Studien, wie den 383 Dart GSS, oder das Powerhouse 440 Dart GSS aus.

Nun steht ein solches Muscle-Car zum Verkauf

 



Das zweite Swiss Mopar Meeting ging am 12. August 2007 in Bülach ZH über die Bühne


Das zweite Swiss Mopar Meeting
wurde ein überragender Erfolg, das Wetter in diesem Jahr spielte mit. Wir zählten sehr viele Gäste aus den umliegenden Ländern und gegen 150 tolle Mopars auf dem Platz. Neben einer "Reihe" von 20 Dodge Challenger's verzeichneten wir sehr schöne Full-Size Fahrzeuge und auch zahlreiche B-Body's auf dem Gelände.

 
AAR CUDA

 
426 S/S

 



Triple Black 1970 HEMI Cuda Versteigerung


Das bekannte Video auf YouTube konnte mopar.ch organisieren. Erlebe, wie ein 1970er HEMI Cuda 4-Speed in "Triple Black" bei Barett Jackson für 670'000 Dollar versteigert wird!



Natürlich kann man sich jederzeit seinen Traumschlitten bei Barett Jackson ersteigern!
 



Daimler verkauft Chrysler
 
 

Der deutsch-amerikanische Autokonzern DaimlerChrysler verkauft die Mehrheit an der verlustreichen US-Tochter Chrysler an den US-Finanzinvestor Cerberus. Mit der Namensänderung in Daimler AG will der Konzern zudem zu seinen Wurzeln zurückkehren.

Der Gewinn der Konzernmutter für 2007 werde mit 3 bis 4 Mrd. Dollar belastet werden, teilte der Autokonzern mit. Die Stuttgarter behalten an Chrysler einen Anteil von 19,9 Prozent.


Die Namensänderung zu Daimler AG soll an einer ausserordentlichen Generalversammlung beschlossen werden.

Neue Gesellschaft: Die 5,5 Milliarden Euro von Cerberus fliessen in eine neue Gesellschaft, die zum einen die klassische Fahrzeugproduktion, zum anderen die Finanzdienstleistungssparte von Chrysler betreibt, wie der Konzern weiter mitteilte.

Die Fahrzeugproduktion werde mit 3,7 Mrd. Euro ausgestattet, die Finanzdienstleistungssparte 0,8 Mrd. Euro. DaimlerChrysler erhält demnach nur die verbleibende 1 Mrd. Euro und gibt der Fahrzeugsparte gleichzeitig auch noch ein Darlehen von 300 Mio. Euro.

Ein Minusgeschäft: Da DaimlerChrysler zudem die Fahrzeugsparte schuldenfrei übergeben muss, bleibt unter dem Strich ein Verlust für den Konzern. Wichtig für die Stuttgarter ist aber, dass die hohen Pensions- und Gesundheitskosten bei dem US-Unternehmen verbleiben.

Die Transaktion soll zum dritten Quartal 2007 abgeschlossen werden. Die Deutschen hatten Chrysler nach dem Kauf 1998 aufwändig saniert, zuletzt gab es jedoch wieder hohe Verluste.

Überraschende Wahl: Daher kündigte DaimlerChrysler an, für Chrysler alle Optionen zu prüfen. Zuletzt hatte es noch geheissen, dass der Verkauf an ein Branchenunternehmen wahrscheinlicher sei als an einen Finanzinvestor.

Cerberus ist den Angaben zufolge eines der grössten privaten Investment-Unternehmen und wurde 1992 gegründet.
 


 

Ein neuer Preisrekord in der Mopar Geschichte
 

10 Mio. Dollar wurden für den "Duke of Hazzard" 1969 Dodge Charger HEMI bezahlt!

Am 4. Mai 2007 hat einen neuen Massstab in der Mopar Welt gesetzt! Das Höchstgebot von 4.1 Mio. Dollar für Bill Weiman's 1971er
HEMI Cuda Cabriolet ist ein kalter Kaffee und wurde durch die heutige eBay Auktion locker verdoppelt.

 

 

Sensation - Ein zwöftest 1971 HEMI Cuda Cabriolet ist aufgetaucht



Schon längere Zeit kursierten in der Moparwelt Gerüchte über ein 12. Fahrzeug, doch niemand wusste die Details. Die Gerüchte besagten, dass sich in Europa ein drittes Exportfahrzeug befindet! In welchem Zustand befindet sich das Fahrzeug, was für Optionen weisst es auf? Warum wurde das Fahrzeug über so viele Jahre versteckt gehalten? Wer besitzt, besass das Fahrzeug?

Lese unsere
Story dazu
 



Kelsey Tire macht das Unmögliche möglich






Die seit Jahren waren die vorderen
E60-15 Pneus für den Challenger T/A und der Plymouth AAR Cuda extrem selten zu finden. Nun werden sie wieder reproduziert.

Noch in Carlisle 2006 wusste niemand etwas davon. Gemäss der anwesenden Trans-AM Liga schien es nicht möglich, dass jemand diese Pneus reproduziert. Nach deren Auskunft waren bereits Versuche mit Goodyear unternommen worden diese Pneus zu reproduzieren. Goodyear besass allerdings die ursprünglichen Formen nicht mehr, diese litten während den vielen Produktionsjahren stark und waren alle zusammen defekt und irgendwann dem Alteisen übergeben worden.

Die Herstellungskosten für neue Formen belaufen sich auf rund
1.2 Mio Dollar. Daher war es zu dem Zeitpunkt eher unwahrscheinlich, dass ein Investor gefunden wurde, der die Pneus reproduzieren würde.

Doch was viele nicht wussten: Mr. John Kelsey, der Kelsey Tire Company hatte bereits hinter verschlossenen Türen neue Formen für die E60-15 entwickeln lassen. Sie bieten nun diese E60-15 Polyglas Pneus exklusiv auf dem Markt an. Am Moparnationals 2006 in Columbus Ohio wurde erstmals der Prototyp dazu vorgestellt.

John Kelsey hat grossartige Arbeit geleistet. War es doch sein Ziel, exakt reproduziert E60-15 auf den Markt zu bringen. Die Challenger T/A und AAR Cuda Gemeinde kann aufatmen. John kann man nur für seinen Enthusiasmus danken.

Hier ein paar Bilder des Prototypens, erstellt und publiziert durch
cudaworld.com


 







Die Insiderkreisen pokerten wohl ein wenig zu hoch. Das EB5 blaue
HEMI Cuda Cabriolet ist am 19. Januar für nur 2.4 Mio. verkauft worden. Erleben wir nun fallende Preise am Mopar Himmel?

Interessant ist auch, dass die 71er HEMI Cabriolets nun im gleichen Preisrange wie ein 70er HEMI Cabriolet sind, für diese wurden auch schon Spritzenpreise von über 2. Mio. Dollar bezahlt.

Hier noch die
Facts zu diesem Hi-End-Schlitten.

 



Bald sticht die Super Biene wieder

Dodge belebt die Super Bee wieder. Den 2007er Charger SRT8 produziert Dodge in einer Limited Edition als Super Bee. Die äussere Erscheinung ist ein knalliges "Detonator Yellow" mit einer tiefschwarzen Motorhaube und Kofferraumdeckel.
 


An den hinteren Seitenwänden stechen die grossen Super Bee Logos ins Auge. Lese
weiter

 



Dick Landy die Legende ist gestorben
 

Noch im letzten Sommer 2006 am US-Carlisler Treffen haben wir Dick Landy persönlich getroffen. Nun ist die legende mit dem unverkennbaren Markenzeichen "seiner Zigarre" gestorben. Er ist am 11.01.2007 von uns gegangen, angeblich ist er an einem Nierenversagen gestorben.

Die
Dick Landys Industries bleiben infolge Trauer um die Legende vorübergehend geschlossen.
 



Dodge Viper SRT-10 2008: Die Schlange beisst wieder ...


Die Viper versprüht wieder ihr Gift: Mit mehr Hubraum und 600 PS feiert die überarbeitete Schlange auf der Detroit Auto Show Premiere.

Der giftige amerikanische Sportwagen hat wieder Abstand zur Konkurrenz. Seit 2005 rollt die Corvette Z06 mit 511 PS vor. Eindeutig zu nah dran an der Viper (510 PS), empfanden die Daimler-Chrysler-Strategen und legten nach.

Zunächst einmal beim Hubraum des mächtigen Zehnzylinders, er wächst von 8,3 auf 8,4 Liter. Gleichzeitig wurde die Ventilsteuerung auf variable Steuerzeiten umgestellt. Und damit geht es richtig zur Sache: 600 PS und das maximale Drehmoment von 760 Nm stellen den Abstand zur wieder Konkurrenz her.

Neu gestaltet wurde auch die Motorhaube mit grossen kiemenartigen Entlüftungsschlitzen, hinzukommen neue Leichtmetallräder und neue Farben sowie eine überarbeitete Sechs-Gang-Schaltbox. In den Handel kommt das Modelljahr 2008 im Sommer 2007.
 



1968er Dart Owner's aufgepasst


Mr. Norm bringt für die HEMI Dart Enthusiasten eine Neuauflage des legendären

Grand Spaulding Sport




Der neue GSS S/S wird in einer limitierten Auflage von 40 Stück produziert werden, Mr. Norm nimmt bereits die Bestellungen an. Der Preis für einen GSS wird ab $150'000 angegeben. Weitere Informationen über das Fahrzeug findest du
hier