image

image
  Dodge Challenger Story - Seite 10

Gehe zu Seite: 1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - 10


 
 

Western Sport Special Edition
 

Die “Western Sport Special” Option wurde erstmals beim 1969 Dodge Dart verwendet. 1970 wurde sie für den Basis Challenger angeboten. Das WSS Packet beinhaltete verschiedene Sonderausstattungen zum Discountpreis. Sie wurde Mitte Dezember 1969 erhältlich für die Regionen Los Angeles und San Francisco, wobei alle in LA produziert wurden.


383er Dodge Challenger WSS Survivor

Der Code für die WSS Option lautet A91. Der Preis für dieses Packet war 199.50 $. Aus gewissen Quellen geht hervor, dass anfänglich die WSS Challenger mit dem Code JH21 ausgeliefert wurden, dieser jedoch bald fallen gelassen wurde. Dies ist jedoch unklar.



Das WWS beinhaltet folgendes:

  • Western Sport Special Zeichen auf den hinteren Kotflügeln (meistens?)
  • Vinyl Dach
  • Woodgrain instrument panel
  • Remote control Spiegel
  • Bumper guards mit Gummieinsätzen
  • Rim Blow Steuerrad
  • Sill mouldings
  • Belt mouldings
  • Front splash pan scoop
  • Cowl moulding
  • Rear taillight Astrotone applique
  • Pedal dress-up kit
  • F78x14 inch white side wall Reifen
  • 14’’ Rallye wheels
     


WSS - Seitlicher Schriftzug


Interieur - Rimblow steering wheel und wood grain
instrument panel


Dieses Packet war nur für den Basis Challenger erhältlich. Für die R/T Version sowie die T/A Version sind keine Exemplare bekannt.

Die Motorisierungen reichten also vom 6 Zylinder bis zum 383 Magnum, wobei die 318er Motorisierung am häufigsten eingesetzt wurde.

Scheinbar existiert auch ein WSS Challenger, der mit dem A66 340 Performance Package ausgestattet ist.

Es gibt Gerüchte, dass auch die T/A Version des Challenger's mit der WSS Option ausgestattet wurde. Dies erscheint aber als unrealistisch. Alle Challenger T/A wurden in Hamtramck produziert, wohingegen die WSS Challenger in der LA Produktionsstätte hergestellt wurden.

Das ist aber in sich kein Wiederspruch, da restlos alle T/A Challenger in einem einzigen Lauf in Hamtramck produziert wurden. Das Werk in LA wäre gar nicht in der Lage gewesen, einen T/A zu produzieren. Es wäre auch ein viel zu grosser Aufwand gewesen.

Galen Govier führt im MCG vom November 1992 aus, dass er einen T/A WSS gesehen habe. Einen B5 blauen mit allen Optionen. Doch sei der A91 Code nicht auf dem Fender Plate vorhanden. Wahrscheinlich wurden die Optionen durch den Besitzer hinzugefügt, oder von dem Dodge Dealer montiert um den T/A besser verkaufen zu können.

Da die Aussage von Govier kommt, welcher sich selber vom Mopar Super-Guru zum Mopar-Zombie degradiert hat und sein Ansehen in der Szene auf 0, durch unprofessionelle Fahrzeug-Analysen geschrumpft hat, kann man wohl leider nicht mehr viel draufgeben.
 
Nach dem letzten Stand der Dinge, ist es ein weit verbreiteter Glaube, dass alle WSS-Challenger ausschliesslich in LA gebaut wurden. Das wurde aber längst widerlegt und es wurden mindestens 2 dokumentierte WSS-Challenger gefunden, welche in Hamtramck gebaut wurden. Warum soll also nicht auch ein spezieller WSS Challenger T/A dabei entstanden sein?



Hier, ein paar sehr eindrückliche Bilder vom WSS Challenger T/A ...
 

Gefunden und vom Schnee befreit
       
Der Western Special "Decal" ist wohl schon viele Jahre auf dem Duck Tail Spoiler aufgeklebt
 
Typische WSS Optionen ...



Die ungefähren Produktionszahlen:

Motorisierung

Stückzahl

225 slant six

145

318 cui

1066

383 cui

381

340 T/A

1